PREMIERE: *Prinzip Abie Nathan* 4.8.2016


© Alex Wunsch

© Alex Wunsch



Premiere: 4. August 2016
5. / 6. / 11. / 12. / 13. August 2016
Start: 19.30 Uhr

Startpunkt: U-Bahn-Haltestelle “Hedelfinger Straße” (Hedelfinger Str. 61, 70327 Stuttgart)
U9 / U13
Karten: 0176 98 21 87 02
oder
karten@citizenkane.de
18 € / ermässigt 12 €

Das Citizen.KANE.Kollekiv macht aus dem aufregenden Leben des Friedenskämpfers Abie Nathan ein Prinzip. Am Stuttgarter Hafen wird dieses Prinzip performativ auf den Prüfstand gestellt. Der Hafen ein heterotoper Raum: Ankunft und Abfahrt, Ruhe und Bewegung; die Häfen der Welt als Dreh- und Angelpunkt in Abi Nathans Leben. Seine kreativen Lösungsansätze lassen das Kollektiv auch über die Rolle des Helden in der heutigen Gesellschaft nachdenken.

Leben wir in einem postheroischen Zeitalter? Brauchen wir Helden? Wo sind sie? Bedroht die Realität die Helden oder bedrohen Helden die Realität? Nein! Wirklich bedroht ist der Traum. In unserer Einbildungskraft und Phantasie liegen die Lösungen! Zynische Realisten träumen nicht. Für sie ist alles nur eine Frage von Einfluss, Macht und Geld. Träume sind etwas für „Verlierer“ im globalen Wettbewerb, etwas für die Naiven, etwas für die, die wirklich etwas ändern wollen.

Abie Nathan gründete einen Radiosender, der zur Stimme und Musik einer ganzen Generation wurde. Sein Projekt war denkbar einfach und denkbar wahnsinnig. Er kaufte ein Schiff und ließ es zum schwimmenden Radiosender umbauen. Ab 1973 ging „The Voice of Peace“ vor der israelischen Küste auf Sendung. Zwanzig Jahre lang war Abie Nathans Ansage „This is The Voice of Peace from somewhere in the Mediterranean“ Kultspruch und Hoffnungsbotschaft zugleich.

Sein Leben war voll von bildgewaltigen Aktionen: Abie Nathan flog verbotenerweise 1966 ins ‘feindliche’ Ägypten und wurde für Tod erklärt, er warf tausende Blumen als Geschenk an Ägypten in den Suezkanal, er wurde von Popstars in seinem Studio auf dem Meer besucht. Wiederholt wurde er inhaftiert und trat in Hungerstreiks. Er handelte, wo andere sich endlos Fragen stellen.